Ladakh

Eine Reise in eine andere Welt

Der unglückliche König

Der oberste König des Landes war unglücklich und darüber sehr nachdenklich geworden. Wie es seine Art war bestellte er bei schwerwiegenden Fragen die vier Weisesten des Landes zu sich. Er ließ sie sich setzen und begann, wie es seine Art war, gleich zu berichten:

"Ich bin unglücklich und darüber sehr nachdenklich geworden. Doch wozu nützen mir mein Denken, mein Verstand, meine Vernunft und mein Geist, wenn sie mich nur rastloser sein lassen? Erzählt mir, wie ich meine Fähigkeiten besser nutzen kann, so dass sie mich ein Stück zufriedener machen!"

Der erste Weise begann:

"Dein Geist erhebt dich aus der Welt der Tiere, denn er ist in der Lage, nach dem 'Warum' zu fragen. Dadurch erkennt er die wahren Gründe der Dinge und des Seins, kann sie benennen, bewerten und ihre Begrenzung erkennen. Im Neuordnen der Teile erschafft er sich ein vollkommeneres Ganzes!"

Zufrieden lehnte sich der, der gesprochen hatte, zurück.

Der Zweite stand auf, räusperte sich und zwirbelte an seinem Bart. Dann wandte er sich dem Ersten zu und sprach:

"Warum hat ein Weiser einmal gesagt, dass das Ganze mehr enthalte als die Summe seiner Teile? Glück ist unteilbar und das Ganze erscheint nur im Lichte des Glücks. Was nützt ein Puzzlespiel, dessen Anzahl der Teile niemand kennt, zumal es keinen Rand besitzt? Nutze jeden Gedanken als Stütze für alle neuen, säubere und reinige sie von Ballast, so dass sie einen gläsernen Turm ergeben. Klare Vernunft ist die Krone der Schöpfung und nur der König über das Denken darf sie zu tragen erbitten!"

Er räusperte sich ein weiteres Mal und wandte sich verbeugend zum König und setzte sich zurück auf sein Kissen.

Unbemerkt war bei der Rede des Zweiten der Dritte aufgestanden und zum Fenster gegangen. Als sich Schweigen im Saal ausbreitete, trat er zu den Anderen und sprach:

"Ich sehe den menschlichen Geist wie einen Hundertweg in einer großen Wüste, in die es den Durstigen zieht. Der Wege gibt es unendliche, aber die Verlockung jedes Brunnens, jeder Oase führt den Suchenden nur tiefer hinein ins Land der gleißenden Sonnen. Ich sah Karawanenführer, Landvermesser, ich sah Verirrte, Taumelnde und Haufen von Gebeinen, deren Schädelfratzen mich bleich und hämisch angrinsten. Plötzlich war der Weg zurück zum Fluss der für mich einzig mögliche."

Er ging zurück zum Fenster und machte nicht den Eindruck, auch nur einen weiteren Satz sagen zu wollen.

Alle Blicke richteten sich auf den Vierten, denn der war auf einmal aufgestanden und sagte zum König:

"Die Luft ist sehr stickig hier, könnte ich bitte ein Glas Wasser bekommen?"

Lächelnd huschte der König hinaus in die Küche.

Choerten
 

Nach oben Inhaltsverzeichnis Kontakt